---
facebook twitter google plus print

GROSSZÜGIGE ANLAGE Das Waldhaus Flims aus der Vogelperspektive.

Viva la (Golf-)Grischa!

Immer öfter fahren auch Golferinnen und Golfer ins Bündner Oberland. Vier spannende Plätze und ein geniales Resort erwarten sie.

«Ja, wir stellen fest, dass immer mehr unserer Gäste der Golfplätze wegen kommen», sagen Yasmin Cachemaille Grimm und ihr Mann Urs, die seit April das Waldhaus Flims Mountain Resort & Spa in Flims leiten Das Waldhaus ist das führende Haus in der Region. «In den letzten zehn Jahren wurde viel investiert», sagen die Grimms, «und wir durften denn auch ein entsprechend schönes und gut funktionierendes Resort übernehmen.»

Im Gastro-Eldorado
In der Tat: Das Waldhaus bietet alles, was sich Golfende vor und nach ihrer Freizeitbeschäftigung Nummer eins wünschen. Die Zimmer sind grosszügig geschnitten und stilvoll eingerichtet, eher klassisch als modern – was aber bei der 132-jährigen Geschichte des Hauses alles andere als ein Stilbruch ist. Die Villa Silvana (Viersterne Superior) kann logischerweise nicht ganz mithalten mit dem Grand Hotel (The Leading Small Hotels of the World) oder dem Grand Chalet Belmont (Fünfsterne Superior), ist dafür aber auch etwas günstiger.

Das elegante Spa auf 2500 Quadratmetern mit verschiedenen Saunen und eher kleinen Aussen- und Innenpools ist eine erstklassige Adresse für die Entspannung nach der Runde. Sich bei schönem Wetter im Aussenpool auf den Whirl-Liegen die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen – das hat was.

Gastronomisch ist das Waldhaus ein wahres Eldorado: In sieben Lokalen, darunter zwei GaultMillau-Restaurants mit 14 beziehungsweise 17 Punkten, wird von Pizza über Fondue bis hin zu asiatischen Spezialitäten alles geboten, was die Gaumen der Gäste erfreut.

Der riesige Park will entdeckt werden, zur Belohnung gibts lauschige Ecken mit Natur pur. Kids, denen das zu langweilig ist, gehen in den Streichelzoo oder in den Seilgarten. Übrigens: Alle Bauten des Resorts sind unterirdisch miteinander verbunden, so dass man auch an nassen Tagen trockenen Fusses von einer Station zur anderen gelangt.

«Hausi» räumte brutto ab
Als Saisonhöhepunkt findet für Golferinnen und Golfer seit drei Jahren jeweils Ende August die Waldhaus Flims Golf Trophy statt. Ausgetragen wird das Turnier auf dem Golfplatz Buna Vista in Sagogn, seit dieser Saison ein «vollwertiger» 18-Loch-Course und der trotz schlechtem Sommer auch dieses Jahr durch seinen Top-Zustand beeindruckte.

Brutto wurde die Trophy 2010 vom umtriebigen Unternehmer Hans «Hausi» Leutenegger gewonnen, und auf der Startliste fanden sich weitere illustre Namen: Eishockey-Torhüterlegende Renato Tosio war ebenso am Start wie Ex-Eiskunstläufer Oliver Höner, für Glamour sorgte Shawne Fielding und beim Galadinner hatte Sagogn-Captain und Showman Frank Baumann seinen Auftritt.

Für viel Gesprächsstoff sorgten auch am Abend noch die ondulierten, tricky Greens von Sagogn, die jeden etwas längeren Putt zur kniffligen Aufgabe machten. Einen bleibenden Eindruck hinterlässt auch der Abschlag 11 im Buna Vista Golf: Der Blick hinunter in die Rheinschlucht ist atemberaubend und flösst den meisten Golfenden richtiggehend Respekt ein. «Aber diese ‹verschärfte› Variante benutzen wir nur bei Plauschturnieren», sagt Sagogn-Manager Thomas Christen. Doch auch das normale Tee dieses Loches ist nicht ohne: Das Fairway hängt derart stark nach links, dass sich Rechtshänder erstmals im Leben einen Slice wünschen, damit der Ball nicht zu weit hinunter rollt … 

 

Autor: Andreas Bonifazi 

 

Infos

www.waldhaus-flims.ch

www.bunavistagolf.ch
www.golfdomatems.ch
www.golfidylle.ch
www.golfclub-sedrun.ch

 

Karte (klicken