---
facebook twitter google plus print

HIGHTECH Edelstahl und Aluminium für bessere Putts.

Das Phantom der Grüns

Die Nachfolgeserie der beliebten Futura-Linie soll zu besserer Performance auf den Grüns verhelfen.

Wo zerstört sich der Durchschnittsgolfer regelmässig sein Gesamt­score? Genau, im kurzen Spiel und auf den Grüns. 350 Meter mit zwei soliden Schlägen – kein Problem. Doch die letzten paar Meter vor oder eben dann auch auf dem Green führen nur all zu oft zu kleinen Nervenzusammenbrüchen. Auf dem Weg, genau diese fehlende Putt-Sicherheit zu erlangen, kann nicht zuletzt das richtige «Werkzeug» behilflich sein. Dazu zählt beispielsweise die neue Scotty-Cameron-Phantom-X-Putter-Serie von Titleist.

Bei dieser neuen Linie stehen insgesamt fünf ausgefeilte Hightech-Schlägerköpfe in neun Varianten mit verschiedenen Schaftoptionen (niedriger Biegepunkt, mittlerer Biegepunkt und gerader Schaft) und Ausrichtungshilfen zur Auswahl. Dabei baut die Phantom-X-Reihe auf der Multimaterialkonstruktion von Scotty Cameron auf und verarbeitet Edelstahl zusammen mit Aluminium aus dem Flugzeugbau, um eine besonders hohe Fehlertoleranz, eine optimale Gewichtsverteilung sowie einen angenehmen Klang zu erzielen.

Neu ist bei der Phantom-X-Reihe derweil nicht nur der Putter als solcher, sondern auch der Griff. Der in Zementgrau mit glänzend schwarzer Lackfüllung erhältliche Pistolero-Plus-Griff ist eine etwas stärkere, sich zum Schaft hin nur wenig verjüngende Variante des bereits bekannten Pistolero-Griffs.

Mit dem Ergebnis sind nicht nur zahlreiche Profis auf der PGA Tour zufrieden, die das seit Mitte Mai im Golffachhandel erhältliche neue Putter-Modell bereits in ihren Bags haben, auch der amerikanische Golfclub-Designer Don T. «Scotty» Cameron zeigt sich selbstredend stolz und glücklich über das Erreichte.

«Phantom X ist die mit Abstand modernste High-Tech-Putterlinie, die wir je entwickelt haben», sagt Cameron. So sei die Technik auf ein völlig neues Niveau angehoben worden, um diese Putter-Linie zum Leben zu erwecken. Ein Niveau, das den Käufer 549 Franken zu kosten kommt.

Text: Franco Brunner
Fotos: Titleist




Anzeige