---
facebook twitter google plus print

Idylle: Auf der Runde lohnt sich auch mal ein Blick in Natur.

Das Südburgenland: Eine Golfregion mit Zukunft

Das Burgenland im Osten Österreichs ist als Reisedestination hierzulande relativ unbekannt. Ein Besuch im Resort Golfschaukel Stegersbach Lafnitztal hat aufgezeigt, dass sich dies ändern sollte.

Das Burgenland. Schweizerinnen und Schweizer, die in der Schule besonders gut aufgepasst haben, wissen vielleicht noch, dass das Burgenland ein Bundesland von Österreich ist. Das wars dann aber meistens auch schon. Dass das Burgenland von den neun Bundesländern Österreichs das östlichste und gemessen an der Einwohnerzahl das kleinste ist, wissen wohl nicht mehr allzu viele. Auch, dass das Gebiet einst zum Königreich Ungarn gehörte, im Norden an die Slowakei, im Süden an Slowenien, im Westen an die beiden österreichischen Bundesländer Steiermark und Niederösterreich und im Osten eben an Ungarn grenzt, dürfte für den Einen oder Anderen neu sein.

Und wenn wir schon mitten in einer geschichts-geografischen Lernstunde sind, sei noch erwähnt, dass das Burgenland mit seinem sogenannten pannonischen Klima – laut wissenschaftlicher Definition ein typisches kontinentales Klima der gemässigten Zone, das aber mit gleichzeitiger Nähe zweier Seeklimate für Europa relativ warm und trocken ist – bekannt ist für den Anbau von Äpfeln, Pfirsich, Kürbis und Wein. Sowie – und das mag für viele ebenfalls überraschen – als ideale Golfdestination. Dies hat zumindest der Besuch von Golf&Country im östlichen Osten Österreichs eindrücklich aufgezeigt.

Kleiner Ort – grosses Angebot
Dass das Burgenland auf der Schweizer Golfkarte völlig zu Unrecht ein noch relativ weisser Fleck ist, lässt sich am besten mit einer Visite im gerade einmal knapp über 2500 Einwohner zählenden Örtchen Stegersbach belegen. Denn just hier, mitten in der Burgenländischen Naturidylle, in einer Region, die sich nicht von ungefähr als «Golf-&Thermenre­gion» anpreist, befindet sich mit Reiters Golfschaukel Stegersbach Lafnitztal die grösste Golfanlage Österreichs. Mit zwei 18-Loch- und einem 9-Loch-Kurs, zwei Driving Ranges, grosszügigen Pitching- und Putting Greens sowie einer Chipping Area lässt das 1996 gegründete Golfzentrum keine Wünsche offen.

Beginnen wir mit dem 18-Loch Panoramakurs. Dass der knapp 5400 Meter lange Par-70-Kurs seinen Namen nicht umsonst trägt, wird spätestens dann klar, wenn man sich von dem für Neulinge etwas gar happigen Par-5-Startloch wieder einigermassen erholt hat und die Aussicht geniessen kann. Sämtliche Spielbahnen passen sich sehr harmonisch der sanften Hügellandschaft an. Stellenweise sind die Ausblicke in die liebliche Landschaft fast schon so malerisch, dass man das Golfspiel als solches vergisst. Ein ganz besonders schönes Naturbild entpuppt sich beispielsweise vom Abschlag des 17. Loches. Traumhaft.

Allzu viel Natur- und Landschaftsträumereien lässt der Platz derweil – zumindest wenn man an einem halbwegs passablen Score interessiert ist – ganz und gar nicht zu. Denn auch wenn es heisst, dass der Panoramakurs sowohl für Fortgeschrittene als auch für Anfänger gleichsam geeignet sei, stellen einen die hängenden Fairways und vor allem die vielerorts blinden Annäherungsschläge immer wieder vor grössere Herausforderungen. Golf&Country konnte sich dabei noch glücklich schätzen, einen erfahrenen, einheimischen Golfkenner in Person des Stegersbacher Tourismus-Obmanns Richard G. Senninger im Flight zu wissen. Denn nützliche Tipps von Einheimischen können hier definitiv nicht schaden.

Cart oder Fitnesstraining
Was das Panorama anbelangt nicht ganz so atemberaubend, aber nicht minder idyllisch, spielt sich derweil der 18-Loch-Südburgenlandkurs. Auch auf der knapp 5400 Meter langen Par-69-Anlage besticht auf den ersten Blick der harmonische Umgang mit der Natur. Für einmal weniger der golferischen Herausforderungen sondern vielmehr der stellenweise doch arg steilen Aufstiege und langen Wege zwischen Green und nächstem Abschlag wegen. Ein Golfcart ist hier also allemal ratsam – übrigens auch auf dem sich ebenfalls ziehenden Panoramakurs.

Reichlich entspannter und gemütlicher kann man es derweil bei einer Runde auf dem 9-Loch-Golf-and-Family-Fun-Course angehen. Wie es der Name schon sagt, sind hier auch Golfneulinge respektive Golfschnupperer sowie die kleinen Golffans nicht nur herzlich willkommen, sondern auch sehr gut aufgehoben. Wer jetzt aber denkt, dieser 9-Loch-Platz sei eine etwas erweiterte Minigolfanlage, der irrt. Auch hier warten tückische Par-3-, Par-4- und sogar zwei Par-5-Löcher auf die Spieler.

Etwas für jeden Geschmack
Die golferische Vielseitigkeit, die den Gästen dank den drei Plätzen geboten wird, spiegelt sich auch in den Hotel­angeboten des Resorts wider. Auch hier gibt es sozusagen für jeden Geschmack das Passende. Dies nicht nur für Golfer, denn die machen in Stegersbach nur einen Gästeanteil unter vielen aus.

Im Vier-Sterne-Hotel Puchas Plus fühlt sich beispielsweise wohl, wer auf herzliche Atmosphäre und ein stimmiges Preis-Leistungs-Verhältnis Wert legt. Im Hotel Allegria Resort Stegersbach by Reiters sind nicht zuletzt dank der Familientherme und dem allgemein grossen Wasserangebot hauptsächlich Familien am richtigen Ort. Liebevoll gestaltete Zimmer sowie ausgezeichnete Wohlfühl-, Therapie- und Wellnessangebote finden sich im 4-Stern-Supe­rior-Hotel Larimar. Und wer 5-Stern-Luxus in gediegener Designatmosphäre sucht, dem sei das erst kürzlich neu gestaltete Falkensteiner Balance Resort Stegersbach ans Herz gelegt.

Lohnende Ausflüge in die Umgebung
Auch wenn es einem im Reiters Golfschaukel Stegersbach Lafnitztal Golfzentrum und Resort also tatsächlich an nichts fehlt, lohnt sich ein Ausflug alle­mal. Solch ein Ausflug kann beispielsweise in Form einer frühmorgend­lichen Ballonfahrt über das Südburgenland oder eines Städtetrips in das gut anderthalb Fahrstunden entfernte Wien geschehen. Oder natürlich in Form einer golferischen Stippvisite. Denn im Umkreis befinden sich rund 20 weitere Golfanlagen.

Beispielsweise im 20 Minuten entfernten Bad Tatzmannsdorf. Hier wartet mit dem 18-Loch-Championship-Platz eine faire und golftechnisch äusserst interessante Herausforderung für jeden Golfer. Toll präparierte Greens, eine fulminante Anhäufung von Up- und Downhill-Bahnen lassen auf der Par-73-Anlage gleichsam jede Menge Spielspass aufkommen sowie ernstzunehmende golferische Prüfungen bestehen.

Kein weisser Fleck mehr
Nein, nach dem Besuch von Golf&Country darf das Burgenland im Allgemeinen und das Zentrum Reiters Golfschaukel Stegersbach Lafnitztal im Speziellen nun wahrlich nicht mehr als weisser Fleck in der Landkarte der Schweizer Golfer gelten. Zu anmachend ist das Klima, zu reizvoll das in Preis und Leistung mehr als nur stimmige Angebot, zu abwechslungsreich die Golfplätze, zu stimmig die Hotelarrangements und zu schön die Natur. Und was Gastfreundschaft und Service­bereitschaft anbelangt, muss man unseren österreichischen Nachbarn ja ohnehin schon seit jeher nichts mehr vormachen.

www.golfschaukel.at

Text: Franco Brunner

Fotos: Golf-&Thermenregion Stegersbach; Hans Wiesenhofer; Jenni Koller


Harmonisch: In Stegersbach wartet ein perfekt in die Natur eingepasstes Golfvergnügen.

Grosszügig: Alle Golfanlagen des Resorts sind ebenso weitläufig wie einladend.

Entspannung: Im eleganten Hotel Larimar können Gäste entspannen und in der grosszügigen Gartenlandschaft mit Pool verweilen.

Bequem: Das einladende Allegria Resort bietet Gästen den perfekten Rundum-Service.

Luxuriös: Im Falkensteiner erholt man sich auf Fünf-Sterne-Niveau.

Lohnend: Ein Ausflug in das nahegelegene Bad Tatzmannsdorf ist zu empfehlen.



Anzeige