---
facebook twitter google plus print

SPEKTAKULÄR Argentario Golf mit Blick auf die Bucht von Orbetello.

Feinstes Golf im Süden der Toskana

Das Argentario Golf Resort and Spa ist ein besonderes Kleinod für Luxusliebhaber. Das Fünfsterneresort auf der Halbinsel Monte Argentario bietet als Ganzjahres­destination einen eigenen 18-Loch-Golfkurs, beste ­Kulinarik und eine unvergessliche Landschaft.

Die Halbinsel Monte Argentario, rund 50 Kilometer von Grosseto entfernt, liegt am südwestlichen Ende der Toskana. Sie ist nur einen Steinwurf vom Natur- und Kulturparadies der Maremma entfernt, wo kilometerlange Sandstrände, Zypressenalleen, lebhafte Küstenstädtchen und eine unverfälschte Regionalküche zum charmanten Charakter der Region beitragen. Nah und doch fern zu der in der Hochsaison sehr beliebten Destina­tion hat sich das Argentario Golf Resort & Spa als Mitglied der Vereinigung Hideaway-Hotels eine besondere Nische geschaffen.

Das 2006 eröffnete Resort liegt am Fusse des bewaldeten Monte Argentario, auf der landzugewandten Seite der Halbinsel, besonders ruhig und exklusiv, bietet aber einen Katzensprung zur Bucht von Orbetello und der Hafenstadt Porto Ercole genügend Nähe zur lokalen Italianità. Das moderne Hauptgebäude von Argentario wurde vom Mailänder Architekten Andrea Fogli im Auftrag des Römer Geschwisterpaares Orsini erbaut. Alle 73 Zimmer und fünf Luxusvillen des Resorts sowie dessen Gourmetrestaurant Dama Dama und die Wellnessanlage mit Indoor- und Outdoorpool gewähren einen entspannenden Blick auf grosse Teile des Golfkurses.

ERHOLUNG UND ZUGLEICH SPORTLICHE CHALLENGE

Die mit moderner Kunst geschmackvoll dekorierten Hotelräumlichkeiten verfehlen ihre Wirkung nicht: In der mondänen und gleichzeitig unaufgeregten Atmosphäre fühlt man sich rasch wohl. Sie ist mit ein Grund, weshalb sich auch das Argentario-Spa bis in das zwei Autostunden entfernte Rom einen guten Namen geschaffen hat. Es kann gut sein, dass man hier während eines Aufenthalts auch prominenten Persönlichkeiten begegnet. Barchef Giuseppe Caló hat sich daran gewöhnt. Er bedient alle Gäste mit ausgesuchter Höflichkeit – wie übrigens das gesamte Personal des Resorts – und weiss mit seinen Signaturedrinks zu überzeugen. Den hausgemachten Hi­biskus-Gin sollte man sich nicht entgehen lassen, den man bei gutem Wetter gerne auf der grossen Sonnenterrasse geniesst.

Die 18-Loch-Golfanlage von Argentario ist nicht umsonst Austragungsort der wichtigsten Golfturniere Italiens. Die italienischen PGA-Profigolfer haben sie auch deshalb zu ihrem Sitz erkoren, weil der 6218 Meter lange Platz mit Par 71 zu den anspruchsvollsten zählt, die man auf dem Stiefel finden kann. Der vom italienischen Architekten David Mezzacane und Profigolfer Baldovino Dassù gestaltete Kurs zeichnet sich durch abwechslungsreiche Spielbahnen aus, die teils spektakuläre Ausblicke aufs Tyrrhenische Meer und die Lagune von Orbetello bieten. Man tut deshalb vor der Runde gut daran, sich in dem im Sommer des letzten Jahres neu gebauten Clubhaus das Birdiebook näher anzuschauen.

SPEKTAKULÄRE AUSBLICKE
Auf der Frontnine wechseln sich je drei Par 3, 4 und 5 in schöner Regelmässigkeit ab. Bereits das zweite Loch zeigt sich bei böiger Brise vom Meer als vermeintlich einfach. Die Überwindung der 177 Meter vom Abschlag (Gelb) zum Green will gut geplant sein. Das nächste Loch 3 gilt mit seinem Ausblick von der erhöhten Teebox auf die Lagune als Signature-Spielbahn von Argentario. Seine Länge von gut über 500 Metern bleibt sowohl Golferinnen als auch Golfern in Erinnerung.

Auf den durchwegs eher schmalen Spielbahnen ist hohe Präzision gefragt. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Wasserhindernisse und das Buschwerk der mediterranen Macchia zwischen den Löchern 3 bis 7 jedes Spiel noch zusätzlich erschweren. Nach einem superschmalen Par 3 bei Loch 8 begibt man sich beim rund 500 Meter messenden Loch 9 auf den langen Weg zurück zum Clubhouse.

Hier lohnt es sich auf alle Fälle, eine kurze Rast einzulegen und eine Kleinigkeit zu sich zu nehmen, empfiehlt Nicola Alocci. Besonders stolz ist der 60-jährige Restaurantmanager nämlich auf das selbst hergestellte Olivenöl, wie er sagt: «Wir ernten die Früchte unserer 6000 Olivenbäume jeweils im November von Hand und pressen daraus rund 2500 Liter bestes Öl, das sich durch sein perfektes Zusammenspiel von Bitter- und Fruchtigkeit auszeichnet und nur hier probiert werden kann.»

LOCH 13 MIT ARGENTARIO-EICHE
Gut gestärkt freut man sich nach dem Halfway-Stop auf die Backnine. Nach dem Start bei Loch 10 über zwei Wasserhindernisse links und rechts der Teebox hofft man, das Schwierigste überwunden zu haben. Dem ist aber nicht so: Auf der Backnine erwarten einen gleich sechs anspruchsvolle Par 4, nur zwei Par 3 und ein Par 5. Die Spielbahn 13 gefällt uns am besten, weil sie zum einen die stattliche Eiche – das markante Logo des Resorts – mitten auf dem Fairway stehen hat und zum andern den schönsten Blick auf die ganze Anlage gewährt.

Zum Abschluss der Runde fordern die letzten drei Löcher nochmals alle Konzentration, bildet hier der weitläufige Olivenhain rund um die Fairways doch das eine oder andere unüberwindbar scheinende Hindernis.

PRIVATE VILLEN
Wer das Resort mit der Grossfamilie oder mit Freunden besucht, hat neben dem Fünfsternehotel die Möglichkeit, fünf exklusive Villen mit fantastischem Blick auf den Golfplatz und das Umland zu mieten. Die stilvoll möblierte Hills Lodge Villa beispielsweise bietet in zwei Häusern auf über 220 Quadratmetern Wohnfläche fünf Schlafzimmer, vier Bäder, grosse Wohnzimmer und offene Küchen sowie zwei Terrassen mit rund 140 Quadratmetern Aussenfläche.

Die Villen werden im Selfcatering angeboten, das täglich im Haus servierte Frühstück und das Housekeeping, zwei Golfcarts, die freie Benutzung aller Pool-, Wellness- und Sportangebote des Hotels oder die unlimitierten Greenfees während des ganzen Aufenthaltes sind im Mietpreis inbegriffen.


Weitere Reisestorys finden Sie jeden Monat neu in Golf&Country. Das meistabonnierte Schweizer Golfmagazin können Sie hier für drei Ausgaben zu nur 19 statt 39 Franken testen – oder direkt abonnieren.

 

Text: Thomas Borowski
Fotos: Argentario Golf Resort & Spa

 

 



WAHRZEICHEN Die Eiche auf Loch 13.

ERHOLUNG Nach dem Spiel geniessen die Gäste das Spa mit Innen- und Aussenpool.

STILVOLL Moderne Architektur und Stilmöbel locken zum geselligen Verweilen.

CHALLENGE Bereits die zweite Spielbahn auf Argentario fordert viel Präzision.



Anzeige