---
facebook twitter google plus print

EXPLOSIV Der Schlägerkopf besteht aus mehreren Komponenten.

Titleist setzt ganz auf Speed

Die neuen Driver und Fairwayhölzer wurden mit Fokus auf maximale ­Distanz und hohe Fehlertoleranz konzipiert. G&?C-Chefredaktor Stephan Gürtler hat die neuen Clubs bereits vorab ausführlich getestet.

Titleist Speed», so lautete der interne Projektname, als sich die Produktentwickler vor zwei Jahren an die Arbeit machten. Nomen es omen – so war es das Ziel, Driver und Fairwayhölzer zu konzipieren, die ein Maximum an Ballgeschwindigkeit und dadurch grössere Distanzen ermöglichen. Das unermüdliche Bestreben, Geschwindigkeit aus jedem einzelnen Mikrometer und jedem Milligramm herauszuholen, führte letztlich zur neuen TS-Serie, welche vor Kurzem auf den Markt kam. Die Driver TS2 und TS3 liefern mehr Ballgeschwindigkeit bei höherem Ballstart, niedrigerem Spin und höherem MOI für mehr Länge und Fehlertoleranz. «Die TS-Serie ist unser grösster und wichtigster Launch in den letzten zehn Jahren», ist Pascal Juillerat Schlaefli, Sales Manager Schweiz bei Titleist, begeistert.  

Premiere bei US Open

Das erste Turnier, bei dem die neuen TS-Driver zur Verfügung standen, war das diesjährige US Open. Gleich 17 Spieler – so viele wie nie zuvor bei einem Major – wechselten zu einem TS2 oder TS3, darunter Justin Thomas, der wenige Wochen später das WGC-Bridgestone Invitational mit seinem neuen Driver gewinnen konnte. 

Vier Innovationen

Teil des «Titleist Speed»-Chassis ist die dünnste Titankrone aller auf dem Markt erhältlichen Driver – sie ist 20 Prozent dünner als die des Vorgängers. Die Schlagfläche ist ebenfalls dünner, was für schnellere Ballgeschwindigkeiten und höhere Fehlertoleranz sorgt. Die verbesserte aerodynamische Form reduziert den Luftwiderstand und sorgt so für eine erhöhte Schlägerkopfgeschwindigkeit. Optimierte Wandstärken in Krone und Schlagfläche ergeben den niedrigsten Schwerpunkt, der je in einem Titleist-Driver realisiert wurde – dies führt zu hohem Launch mit wenig Spin und somit für maximale Länge. 

Zwei Optionen für Geschwindigkeit

TS2 lässt Golfspieler aggressiv schwingen und unterstützt mit maximaler Fehlertoleranz von der ganzen Schlagfläche. TS3 bietet über das SureFit-CG-Gewicht auf Geschwindigkeit abgestimmte Länge mit dynamischer Fehlertoleranz. Beide Modelle verfügen über Titleists patentiertes SureFit-Hosel mit 16 unabhängigen Loft- und Lie-Einstellungen, welches eine präzise Anpassung für einen konstanteren und optimierten Ballflug erlaubt. Zur Auswahl stehen vier verschiedene Schäfte, die von den besten Schaftherstellern der Welt entwickelt wurden. Jeder dieser Schäfte kommt erstmalig zusammen mit den TS-Drivern auf den Markt. «Darüber hinaus bietet Titleist eine grössere Auswahl an Custom-Schäften als alle anderen Anbieter», erklärt Schlaefli.

Fairways mit Speed

Die neuen TS2- und TS3-Fairwayhölzer verfügen über dieselbe Technolgie wie die Driver. «Das ‹Titleist Speed›-Projekt hat uns gezeigt, wie wir Geschwindigkeit und Länge in jedem Detail eines Holzes freisetzen können», sagt Josh Talge, Vizepräsident für Golfschläger-Marketing bei Titleist. 

Das TS2 ist das längste und am leichtesten zu spielende Fairwayholz, welches jemals von Titleist produziert wurde. Es erzeugt mehr Geschwindigkeit als seine Vorgängermodelle in Verbindung mit hoher Fehlertoleranz über der gesamten Schlagfläche. Das TS3 bietet dank SureFit-CG-Technologie zusätzliche individuelle Einstellbarkeit für unterschiedliche Flugbahnen. «Für eine optimale Performance aller Schläger sollte natürlich ein Custom Fitting bei einem unserer Experten gemacht werden», rät Schlaefli abschliessend.

KLASSISCH Beide Driver-Modelle sind in zeitlosem Design gehalten.

HIGHTECH Die Fairway-Hölzer verfügen auch über die neusten Technologien.